Seit dem 12. Jahrhundert war Bozen ein wichtiger Handelsplatz, an dem Kaufleute aus Nord und Süd aufeinandertrafen. Das machte die Stadt wohlhabend – und sorgte auch für sprachlichen Reichtum.

Amsterdam, Frankfurt, Kopenhagen, London, Prag, Reims,…: die Bozner Kaufmannsfamilie Menz hatte beeindruckend weitreichende Geschäftskontakte. Allein im Jahr 1784 gingen aus der Zentrale fast 600 Briefe in 65 verschiedene Städte jenseits der Alpen. Richtung Süden war die Korrespondenz noch intensiver: 1505 Briefe wurden im selben Jahr nach Bergamo und Venedig, Verona, Padua, Mantua, Triest oder Reggio Emilia verschickt. Und woher Post kam! Aus Argentinien gingen Briefe ein, aus Schweden, aus dem Russischen Reich! „Das Handelsbozen jener Zeit war extrem breit vernetzt“, sagt Rita Franceschini, Sprachwissenschaftlerin und Leiterin des Kompetenzzentrums Sprachen der unibz. Sie hat die Erforschung des Menzschen Geschäftsarchivs in Angriff genommen: angesichts der Fülle des Materials – 52 Kisten mit jeweils 2000 bis 4000 Dokumenten – vorerst mit einer „Sondierbohrung“ in besagtem Jahr 1784. Wobei Franceschini, zusammen mit der Forscherin Chiara Meluzzi, vor allem der Aspekt Sprache interessiert: Wie ging man in der Handelsstadt Bozen, wo Kaufleute aus Venetien und dem germanischen Raum aufeinandertrafen, sprachlich miteinander um? Aus der Korrespondenz der Menz zu schließen: flexibel. „Man passte sich der Sprache des Käufers an“, sagt Franceschini. Bestätigt wird dieses Bild durch einen zweiten Dokumentenschatz, den die Forscherinnen für ihre Analyse der „historische Mehrsprachigkeit“ ebenfalls ausschöpft: das Archiv des Merkantilmagistrats. Das war eine Art Vorläuferinstitution der Handelskammer, zu deren Aufgaben es unter anderem gehörte, Handelsstreitigkeiten zu schlichten – ein Kaufmann, dem ranziges Öl untergeschoben wurde, wandte sich zum Beispiel an den Merkantilmagistrat. Dass es in Bozen seit 1634 so eine Institution gab, bezeugt schon die Bedeutung der Handelsstadt, in der vier große Märkte im Jahr stattfanden. Aus Sicht der Sprachwissenschaftlerin ist aber vor allem bemerkenswert, dass der gesamte Verwaltungsapparat des Magistrats zweisprachig war: deutsch- wie italienischsprachige Beamte wechselten sich ab, und an den Handschriften kann man erkennen, dass manche beide Sprachen beherrschten. Doch auch Französisch, damals die internationale lingua franca, wurde verwendet, vor allem im Kontakt mit weiter entfernten Geschäftspartnern wie er sich im Stoffhandel häufig ergab. Die Menz handelten ebenfalls mit Stoff. Doch das war nur eine ihrer zahlreichen geschäftlichen Aktivitäten, die so einträglich waren, dass der Familie um 1800 halb Bozen gehörte. Dass die erfolgreichen Kaufleute auch Sprachkenntnisse als Kapital begriffen, bezeugt ein Brief der 13jährigen Eleonora Menz an ihren Vater, der sie für den Sommer in eine italienischsprachige Stadt in Obhut gegeben hatte: „Carissimo Sign. padre“, schreibt das Mädchen 1816, „Eccola una lettera italiana, giacché mi commando´nella sua che le scriva in questa lingua.“

Related Articles

Article
La destinazione preferita in estate? Sarà la montagna

Buone notizie per gli operatori turistici della regione Trentino - Alto Adige Un’indagine condotta su campione di più di 1.500 italiani indica che la montagna sarà probabilmente la destinazione preferita per le vacanze estive 2020. L’indagine sulle esigenze degli italiani in merito alla riapertura del settore turistico è stata condotta dalla prof.ssa Linda Osti (Libera Università di Bolzano) e dalla ricercatrice Consuelo R. Nava (Università della Valle d’Aosta). Molto sentita anche la necessità di ricevere informazioni in tempo reale sul grado di affollamento di attrazioni e percorsi turistici.

Article
Crowdfunding: il narcisismo è nemico del successo

“Il progetto più bello del reame”. In che modo il narcisismo può ostacolare il successo di una campagna di crowdfunding? Lo ha scoperto una ricerca di Paola Rovelli e Vincenzo Butticé, ricercatori del Centro per il Family Business Management e della MIP School of Business del Politecnico di Milano che hanno esaminato circa 60.000 campagne di crowdfunding su Kickstarter. I risultati? Mantenere un profilo basso, improntato all’oggettività, può costituire un vantaggio rispetto a chi si propone in maniera eccessivamente improntata all’autoaffermazione.

Article
Le imprese familiari? Crescono più delle altre

Un nuovo studio del Centro per il Family Business della Libera Università di Bolzano dimostra che le imprese familiari vantano tassi di crescita mediamente più elevati rispetto alle concorrenti non familiari. Pubblicata sulla rivista Entrepreneurship Theory and Practice, la ricerca si basa sui dati relativi a un periodo di dieci anni e realtà imprenditoriali di 43 Paesi ed è il primo studio longitudinale ad affrontare la questione della crescita delle imprese familiari con dati da tutto il mondo.

Article
Covid-19: L’efficacia delle regole dipende dalle aspettative sulla loro durata

Un contributo alla gestione ottimale delle misure di contenimento della pandemia in atto arriva dell’economia sperimentale. Uno studio, condotto da quattro economisti italiani e pubblicato sui Working Papers del National Bureau of Economic Research (NBER WP), evidenzia come il rispetto delle restrizioni decise dal governo italiano per contenere la diffusione del coronavirus sia strettamente legato alla percezione di quanto tali misure si estenderanno nel tempo.