Spielen - Lernen – Arbeiten: Hochschullernwerkstätten zwischen Kooperation und Kollaboration: Unter diesem Titel treffen sich von 13. bis 15. Februar 2019 am Campus Brixen der Freien Universität Bozen rund 150 PädagogInnen aus ganz Europa zur 12. Internationalen Tagung der Hochschullernwerkstätten.

Welche Umgebung und welche Beziehungen fördern Lernprozesse, wie können didaktische Materialien am besten im Unterricht oder Kindergartenalltag eingesetzt werden und oder wie das Forschungsinteresse von Kindern, Jugendlichen, aber auch Studierenden durch einen spielerischen Zugang zu Lern- und Lehraktivitäten geweckt werden? Antworten auf solche Fragen werden seit Herbst 2016 auch in der Lernwerkstatt der Fakultät für Bildungswissenschaften gesucht. Am Campus Brixen bietet die Lernwerkstatt als Teil der Fakultätsprojekts EduSpace eine offene Lernumgebung mit Literatur und Lehrmaterialien zu den jeweiligen Fachbereichen, in denen didaktisches Erproben, Denken und Gestalten ermöglicht wird. Damit können Studierende wie Wissenschaftler Ideen für Bildungsaktivitäten entwickeln und überprüfen.

Einen breiten internationalen Austausch zu diesem immer beliebteren Format gibt es von 13. bis 15. Februar 2019 bei der Internationalen Tagung der Hochschullernwerkstätten, die in ihrer zwölften Auflage erstmals nach Südtirol kommt. Auf Einladung der Fakultät für Bildungswissenschaften der unibz und der wissenschaftlichen Leiterin des Projektes EduSpace Prof.in. Ulrike Stadler-Altmann werden sich rund 150 Pädagoginnen und Pädagogen aus ganz Europa in Foren, Vorträgen und Workshops zu wissenschaftlichen Erkenntnissen und Erfahrungen mit Hochschullernwerkstätten austauschen. Das Tagungsthema „Spielen - Lernen - Arbeiten. Hochschullernwerkstätten zwischen Kooperation und Kollaboration“ spiegelt laut Prof.in. Stadler-Altmann den Anspruch wider, mit dem auch in der EduSpace - Lernwerkstatt der unibz didaktisches Denken gelehrt und gelernt wird: „Nur eine vorbereitete und didaktisch vorgedachte Umgebung kann Spielen, Lernen und Arbeiten ermöglichen – für Lernende jeden Alters“, ist Ulrike Stadler-Altmann überzeugt.

Unterstützt wird dieses Konzept von der Universitätsbibliothek. Am Campus Brixen wurden laut ihrer Leiterin Gerda Winkler durch die Integration der Lernwerkstatt in die Bibliotheksräume differenzierte Lern- und Leseräumen geschaffen, in denen Lernen in all seinen Facetten ermöglicht werden soll. „Für die Internationale Tagung der Hochschullernwerkstätten ist Brixen ein mehr als geeigneter Ort“, sagt die Verantwortliche der Universitätsbibliothek. „Die TeilnehmerInnen können sich selbst ein Bild der gegebenen Raumkonzeption von Bibliothek und Lernwerkstatt an der Universität machen.“

Die drei parallelen Veranstaltungsstränge der Tagung werden jeweils von einem Hauptvortrag umrahmt. Prof. Dario Ianes von der unibz beleuchtet das Potenzial von Lernwerkstätten für die Inklusion. Prof. Peter Barrett von der University of Salford, Manchester stellt seine Studie „Clever Classroom“ zum Einfluss der Lernumgebung auf den Lernerfolg von Kindern vor, während Prof. em. Werner Wiater von der Universität Augsburg ausführt, welchen Beitrag Lernwerkstätten in Zeiten des digitalen Lernens leisten können.

Related Articles

Article
A new compulsion to locality

In 2002 the sociologist John Urry defined contemporary man as subject with two fundamental drives: the compulsion to mobility and the compulsion to proximity. Although communication technology allows many of us to avoid the majority of physical movements, society – as well as our personal goals and desires – compels us to move through space in order to reach other bodies, with them we experience situations of proximity in other places. It is not only a matter of choice: there are widespread obligations and expectations in this sense. Urry calls this phenomenon, the globalisation of intermittent presence.

Article
Inklusive Bildung in der Zeit des Fernunterrichts

Unser italienisches Bildungssystem ist in der ganzen Welt dafür bekannt, inklusiv zu sein: ein System, das auf all seinen Ebenen, von der Kinderkrippe bis zur Universität, kein Kind oder Jugendlichen ausschließt. Dies ist schon unter normalen Umständen eine komplexe Aufgabe, in den außergewöhnlichen Zeiten des Fernunterrichts aufgrund der Coronavirus Pandemie nehmen diese Herausforderungen jedoch neue Formen an.

Article
Soziale Distanz - Digitale Nähe

Wir nehmen zurzeit wohl ungewollt am größten sozialpsychologischen Experiment der jüngeren Menschheit teil, an das wir uns noch viele Jahrzehnte lang erinnern werden. Die durch die Coronakrise verordnete soziale Distanz lähmt unsere Gesellschaft. In den sozialen Medien stehen Aufrufe wie „bleibt zu Hause“ und „haltet Abstand“ auf der Tagesordnung. #zerocontatti #iorestoacasa oder #stayathome sind die meistbenutzten Hashtags. Ohnmächtig warten wir ab, was als nächstes geschieht. Wir durften dramatisch erfahren, dass unsere Gesellschaft an Grenzen stößt und sogar Politiker, die die Coronakrise wie die Klimakrise leugnen wollten, haben festgestellt, dass es drastische Maßnahmen zur Eindämmung des Virus braucht.

Interview
La filiera dell'agricoltura responsabile

I lavoratori agricoli che vengono sfruttati non sono solo i raccoglitori di pomodori in Puglia o Sicilia, ma anche i raccoglitori di mele e uva in Alto Adige. Il progetto FARm mira a far emergere questa scomoda realtà ed a sviluppare strumenti di prevenzione.