Das vorliegende Projekt ist Teil einer Abschlussarbeit im Master ökosoziales Design an der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen. Geleitet wurde es von den Professoren Elisabeth Tauber und Kris Krois sowie Forscherin Seçil Ugur Yavuz.

FUTURE TERRE ALPINE visualisiert neue nachhaltige und beständige Landschaften der Alpenregion 2030. Anhand konkreter Beispiele des städtischen und ländlichen Wandels wird eine mögliche Zukunft vorgestellt. Durch einen animierten Film (auf der Online-Plattform von www.academia.bz.it) werden neue nachhaltige Lebensweisen greifbar. Das Eintauchen in positive Zukunftsszenarien fördert das Engagement für einen öko-sozialen Wandel, voller Solidarität, Verbundenheit und Hoffnung.

Federico Bertacchini und Lisa Zellner sind die Gründer von FUTURE TERRE ALPINE. Zwei ökosoziale Designer*innen die in Bozen arbeiten und leben. Sie stellen an den Anfang ihrer Abschlussarbeit die Frage: „Wenn wir uns das Land der Zukunft vorstellen – wie würde es aussehen?“ Dazu entwerfen sie ein Zukunftsszenario: Jahr 2030 – In Südtirol, – in der Stadt Bozen sind die Plätze voller grüner und saftiger Pflanzen. Die Menschen sind aufmerksam. – Sie kümmern sich umeinander! Die Natur ist ins Zentrum der Stadt zurückgekehrt und kann sich in Harmonie entfalten.

Südtirol ist ein Gebiet mit einzigartigen geologischen und natürlichen Eigenschaften, welches einen spannenden Raum für mögliche zukünftige Entwicklungen bietet. Dies hat ihre beiden Recherchearbeiten im Bereich Biodiversität unterstützt. Der Verlust der biologischen Vielfalt wurde in ihren Forschungen unter verschiedenen Facetten analysiert und betrachtet. Federico hat sich diesem Thema mit einem Fokus auf den Rückgang der Bestäuber (Wildbienen) angenähert, Lisa hingegen von der Seite des integrierten Apfelanbaus. Je tiefer sie in ihre jeweiligen Bereiche eingetaucht sind, desto aussagekräftiger wurden ihre Informationen und desto mehr waren sie in der Lage, sich zu vernetzen.



 

Related Articles

Interview
Lern, Maschine!

Wo befreit uns Küstliche Intelligenz, wie begrenzt sie uns und was kann der Mensch immer noch besser? Ein Gespräch mit Oswald Lanz (unibz) und Alexander Jacob (Eurac Research).

Article
Lebensgeschichten von Dörchern und Vagabunden

Als Walther von der Vogelweide singend und dichtend durch die Lande zog, hing dem Ganzen ein romantisches Mäntelchen um. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hingegen wurden durch Tirol ziehende Personen gerne als Vagabunden und „Dörcher“ tituliert. Francesca Brunet vom Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte legt ihren Forschungsschwerpunkt auf diese Wanderbewegungen und spiegelt die oftmals negative Wahrnehmung der durchziehenden Menschen, die bis heute nachhallt.

Interview
Dalla Galizia alla Cina. L’epopea dei soldati italiani irredenti

Durante la Prima guerra mondiale, migliaia di abitanti dei territori di Trento e Trieste, partiti per il fronte come soldati dell’imperatore Francesco Giuseppe, passarono dalla parte del Regno d’Italia durante la detenzione nei campi di prigionia in Russia e, per molti di loro, la strada del ritorno fu interminabile, con stazionamenti in Siberia e in Cina. Andrea Di Michele, storico e professore alla Facoltà di Scienze della Formazione, ci racconta le vicende della Missione militare italiana in Oriente, da lui ricostruite nel saggio “Prigionieri irredenti dalla Russia alla Cina, 1917-1920”.

Article
SHOOT & THINK

Wie finden angehende Kunstschaffende ihren eigenen künstlerischen Ausdruck? Die Professorin und Künstlerin Eva Leitolf führt dies für den Bereich Fotografie in einem illustren Rahmen vor.