Im Rahmen des Biodiversitätsmonitorings Südtirol hat ein Forschungsteam den Lebensraum Streuobstwiese untersucht – und außerordentliche Vielfalt gefunden.

Fünf Streuobstwiesen – gemähte oder beweidete Wiesen, in denen verstreut Obstbäume wachsen – verteilt über ganz Südtirol, hat das Team untersucht. Heute werden im Naturmuseum Südtirol die Ergebnisse vorgestellt. Sie zeigen, dass die besonderen Eigenschaften der „Anger“ oder „Pangerter“, wie sie in Südtirol genannt werden, sie zu einem wertvollen Lebensraum für eine Vielzahl von Arten machen. In keinem anderen Lebensraum Südtirols wurden etwa so viele Vogelarten erhoben, darunter einige gefährdete Arten. Besonders eindrucksvoll auch die Ergebnisse zu Wildbienen: In den Streuobstwiesen kamen im Schnitt fast 23 Arten vor – in intensiven Apfelanlagen sind es nur knapp über neun.

Der Vergleich zwischen den extensiv bewirtschafteten Streuobstwiesen und intensiven Apfelanlagen führt deutlich vor Augen, wie sich die zunehmende Intensivierung auf die Artenvielfalt auswirkt. Heuschrecken zum Beispiel konnten in Apfelanlagen nur in Ausnahmefällen nachgewiesen werden, in den untersuchten Streuobstwiesen dagegen erhob der Experte neun Arten, darunter die gefährdete Gestreifte Südschrecke; damit gehören die Anger, neben extensiven Wiesen und Weiden, in Bezug auf Heuschrecken zu den artenreichsten Lebensräumen im Land.

Ein ähnliches Bild ergibt sich für Tagfalter: In den Streuobstwiesen konnten im Schnitt 13 Arten nachgewiesen werden, während in Apfelanlagen fast nur der Kohlweißling anzutreffen war, ein Generalist, der keine besonderen Ansprüche an seinen Lebensraum stellt. Auch bei den Vögeln steht den wenigen unempfindlichen und weit verbreiteten Arten in Apfelanlagen – wie Amseln oder Singdrosseln – in den Streuobstwiesen eine reiche Vielfalt gegenüber, von Buntspecht, Kleiber und Zilpzalp bis zu den gefährdeten Arten Goldammer, Neuntöter und Zippammer. Und nicht nur Wildbienen, auch andere Bestäuberinsekten wurden in Streuobstwiesen in deutlich höherer Vielfalt angetroffen, ebenso wie wirbellose Tiere oder Gefäßpflanzen.

Diese Ergebnisse kommen nicht unerwartet, denn die besonderen Charakteristiken der Anger bedeuten ideale Voraussetzungen für außerordentliche Vielfalt: Die Bäume mit großen Stämmen und Kronen sind ein wertvoller Lebensraum für Waldarten, die meist gemähte oder beweidete Wiese für Arten von Wiesen und Weiden; zudem sind Streuobstwiesen häufig von Hecken oder Trockenmauern umgeben, die die Biodiversität ebenfalls fördern. „Diese Daten machen in beeindruckender Weise sichtbar, welchen Verlust es nicht nur für das Landschaftsbild bedeutet, dass Streuobstwiesen immer seltener werden, verdrängt von intensiveren Kulturformen und sich ausdehnender Urbanisierung“, unterstreicht Elia Guariento, Insektenexperte des Biodiversitätsmonitorings Südtirol. „Dabei können Streuobstwiesen ein Modell für nachhaltige Produktionssysteme sein.“

Die Erhebungen in Streuobstwiesen waren ein Spezialprojekt im Rahmen des Biodiversitätsmonitorings Südtirol, das seit 2019 die wichtigsten Lebensräume in der Provinz auf ihre Artenvielfalt hin untersucht. Im Fokus stehen dabei Tier- und Pflanzengruppen, die besonders schnell auf Umweltveränderungen reagieren: Heuschrecken, Tagfalter, Vögel, Fledermäuse und Gefäßpflanzen. Als zusätzliche Gruppe wurde in den Streuobstwiesen und intensiven Apfelanlagen die Wildbienen untersucht.

Related Articles

Interview
“AI: usiamola a salvaguardia dei diritti umani”

Floriano Zini, tecnologo accademico della Smart Data Factory della Facoltà di Scienze e Tecnologie informatiche al NOI Techpark, è un esperto di e-health, dove spesso applica tecniche di Intelligenza Artificiale (IA) Non esplora l’IA esclusivamente per ragioni professionali: le motivazioni etiche sono sempre presenti nel suo lavoro. Oltre ad essere un ricercatore e occuparsi di come trasferire la ricerca della Facoltà in collaborazioni con aziende, pubblica amministrazione e attori del terzo settore, Zini è anche attivista di Amnesty International. È il responsabile della circoscrizione Veneto e Trentino - Alto Adige della ong. Con Amnesty ha collaborato per la realizzazione dell’iniziativa Barometro dell’Odio, con cui sono stati monitorati i discorsi d’odio sui social durante le campagne elettorali in Italia degli ultimi anni. A lui abbiamo chiesto se l’allerta relativa ai pericoli rappresentati dall’impiego dell’Intelligenza Artificiale (IA) ai fini di sorveglianza e repressione sia giustificata e quali possibili positivi impieghi della tecnologia possano essere valorizzati a tutela dei diritti umani.

Interview
Gesünder durch Partizipation

Die Politik- und Gesundheitswissenschaftlerin Katharina Crepaz hat sich mit dem Einfluss gesellschaftlicher Teilhabe auf die Gesundheit beschäftigt - und dafür den Habilitationspreis der TU München erhalten.

Article
Sichtbarkeit schaffen

Was erleben Frauen auf der Flucht? Ihre vielfach traumatischen Erfahrungen bleiben in der Öffentlichkeit meist ungesehen. Sabine Tiefenthaler hat geflüchtete Frauen darin unterstützt, ihren Geschichten mit Bildern und Worten Sichtbarkeit zu verleihen.

Interview
Dreaming of a professional soccer career

As part of our Inside edition, we go behind the doors of Eurac Research, to discover the people who keep the wheels turning at our headquarters. In a revealing interview Kydoe Sarr Ibrahima recounts his escape from The Gambia and the winding road that brought him to Bolzano/Bozen where he is currently working at Eurac Research in the maintenance department.