© annie sl

Unser italienisches Bildungssystem ist in der ganzen Welt dafür bekannt, inklusiv zu sein: ein System, das auf all seinen Ebenen, von der Kinderkrippe bis zur Universität, kein Kind oder Jugendlichen ausschließt. Dies ist schon unter normalen Umständen eine komplexe Aufgabe, in den außergewöhnlichen Zeiten des Fernunterrichts aufgrund der Coronavirus Pandemie nehmen diese Herausforderungen jedoch neue Formen an.

Die wichtigste aktuelle Aufgabe ist dabei aus unserer Sicht die Suche nach Möglichkeiten und Lösungswegen, den Kindern und Jugendlichen das Gefühl zu geben, dass Lehrpersonen, KindergärtnerInnen und andere Ansprechpersonen der Bildungsinstitutionen weiterhin für sie da sind, auch wenn die Schulen und Kindergärten geschlossen sind. Es geht darum, den Kindern und Jugendlichen Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung zu geben. Einige Klassenräte haben eine geschlossene Plattform geschaffen, auf der nicht nur Hausaufgaben, sondern auch Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse, aber auch aktuelle Fotos und kleine Schriften ausgetauscht werden können, um die persönlichen Erfahrungen mit der aktuellen Situation zu teilen. Andere Lehrerinnen und Lehrer jüngerer Kinder haben Routinen für Videoanrufe in kleinen Gruppen entwickelt, um sich gegenseitig über ihre Gefühle und Erlebnisse zu erzählen. KindergärterInnen schreiben über E-Mail Briefe und Morgenpost an die Kleinsten. Dies auf eine inklusive Weise zu tun, bedeutet, diese Situationen für alle zugänglich zu machen: sie von Anfang an so zu gestalten, dass alle Kinder selbstverständlich teilnehmen können, unabhängig von ihrer Befähigung oder dem Beherrschen der Schulsprache. In einigen Fällen kann es hilfreich sein, hierfür die Größe der Gruppe für den Austausch anzupassen: vielleicht begünstigt die Vermeidung von Großgruppensituationen und die Reorganisation in Kleingruppen eher den Kontakt und die aktive Beteiligung aller. In anderen Situationen ist es eher eine gezielte Planung der Kommunikationsmöglichkeiten, die sicherstellt, dass es verschiedene Möglichkeiten der Teilnahme gibt.

Es kann eine Reihe von Vorschlägen zur Verfügung gestellt werden, aus denen die Schüler*innen einige auswählen und andere auslassen können, und so wird das selbstgesteuerte Lernen gestärkt.

Seitz-Macchia-Demo

Die zweite große Herausforderung betrifft das didaktische Angebot. Schon bei der herkömmlichen Gestaltung von Lern- und Lehrprozessen in Schulen und Kindergärten ist es nicht leicht, die Unterschiede jedes einzelnen Kindes oder Jugendlichen zu berücksichtigen. Und in dieser Phase des Fernunterrichts ist dies auch nicht einfach, die neue Situation bietet jedoch zugleich viel Potenzial, das es zu entdecken gilt: Wenn wir uns die Kinder und Jugendlichen jeweils in ihren eigenen Wohnungen oder Häusern vorstellen, wenn wir uns bewusst sind, dass sie einen guten Teil der Schularbeit allein und nicht in Kontakt mit ihren Klassenkameraden erledigen, dann können wir die Unterschiede zwischen ihnen noch ausgeprägter wahrnehmen als im Klassenzimmer. Diese durch die Distanz geschärfte Sensibilität kann auch eine Chance sein, didaktische Differenzierungen stärker zu kultivieren. Daher können Aufträge und Angebote für die heterogene Gruppe der SchülerInnen auch unterschiedlich sein und die verschiedenen Technologien, die ihnen zur Verfügung stehen, können die unterschiedlichen Interessen oder die individuellen Fähigkeiten der Einzelnen stärker berücksichtigen. Oder es kann eine Reihe von Vorschlägen zur Verfügung gestellt werden, aus denen die Schülerinnen und Schüler einige auswählen und andere auslassen können, und so wird das selbstgesteuerte Lernen gestärkt. Auf wöchentlicher Basis könnten die Schülerinnen und Schüler dann interessengeleitet einige Aktivitäten identifizieren, die für sie von Bedeutung sind und von den Lehrpersonen bewertet werden sollen. Dies würde dazu beitragen, selbst in dieser Zeit der Distanz eine inklusive Kultur zu entwickeln, in der Unterschiede beim Lernen die Normalität und nicht die Schwierigkeit einiger Kinder und Jugendlichen darstellen und sich der Blick stärker für die Potenziale der Einzelnen öffnen kann.

Sozialer Zusammenhalt und ein Klima der Anerkennung in inklusiven Gruppen sind kein „Selbstläufer“, sondern auf pädagogische Impulse und Moderation angewiesen.

Seitz-Macchia-Demo

Schließlich hat eine inklusive Schule auch die Aufgabe, soziales Lernen zu unterstützen. Und das ist aus der Ferne wirklich herausfordernd. Sozialer Zusammenhalt und ein Klima der Anerkennung in inklusiven Gruppen sind kein „Selbstläufer“, sondern auf pädagogische Impulse und Moderation angewiesen, um auch in die Freizeit hinein zu wirken. Das bedeutet für die aktuelle Zeit, dass die Beziehungen der Kinder und Jugendlichen untereinander eine konkrete Bestärkung und Vermittlung durch Erwachsene benötigen. So können beispielsweise gezielt Paare von Peers gebildet werden mit der Aufgabe, sich regelmäßig anzurufen oder eine E-Mail zu schreiben. Auch können kleine Gruppen für informelle Videoanrufe mit regelmäßigen und koordinierten Terminen auf offiziellen Schulkanälen gebildet werden. Es gibt viele mögliche Wege, es ist aber unabdinglich, dass Bildungsinstitutionen danach suchen. Nur so bleibt Inklusion nicht auf die geschlossenen Kindergärten und Schulen beschränkt, sondern schafft es, den Weg in das Zuhause jeder uns jedes einzelnen zu finden.

Related Articles

Article
Zwei exemplarische Studien für Meran und Bozen: Grünplanung als Basis nachhaltiger Stadtentwicklung

In den vergangenen vier Jahren hat ein Team rund um Prof. Stefan Zerbe zwei Studien zu städtischem Grün und Baumpflanzungen durchgeführt – was leisten sie, inwiefern können sie auch schaden? Ökosystemleistungen wie der Einfluss auf das Mikroklima, Lärmminderung, Habitat für Insekten oder Regulation des Wasserhaushalts werden Schadwirkungen wie dem allergenen Potential oder Schäden an städtischer Infrastruktur gegenübergestellt. „Unsere Studien für die Südtiroler Städte Meran und Bozen untermauern den Bedarf einer umfassenden und weitsichtigen Planung des städtischen Grüns samt klug gewähltem Baumbestand“, so Prof. Zerbe. Eine Fotoausstellung in Bozen dokumentiert das interdisziplinäre Forschungsprojekt.

Article
Come le migrazioni continuano a cambiare l'Alto Adige

Fino alla metà degli anni novanta parlare di diversità in Alto Adige voleva dire riferirsi ai tre gruppi linguistici storici. Da allora però il numero di persone con cittadinanza straniera che ha scelto la provincia di Bolzano come nuova casa è in aumento costante e non c’è ragione di credere che il trend si fermerà, nemmeno di fronte alla pandemia. Quasi triplicata negli ultimi vent’anni, da 16.000 presenze nel 2002 a oltre 50.000 nel 2017, la popolazione con background migratorio aggiunge nuova diversità al territorio, aprendo domande e sfide nuove. Nel “Rapporto sulle migrazioni Alto Adige 2020”, 30 studiose e studiosi di sociologia, geografia, diritto, storia, biologia, antropologia, scienze politiche e linguistica di Eurac Research analizzano chi sono i migranti in Alto Adige e come funziona il loro inserimento a scuola, nel mondo del lavoro e sulla scena politica. Cento pagine ricche di testimonianze, infografiche e immagini: il Rapporto è pensato come strumento per supportare le politiche locali, ma anche come lettura divulgativa e come materiale didattico.

Article
App per le confessioni e messe in streaming

Il distanziamento sociale è diventato il nostro pane quotidiano e mai come in questo momento siamo stati così dipendenti dai nuovi media e dalle nuove tecnologie. La loro adozione e diffusione ha subito una accelerazione che in tempi normali avrebbe richiesto anni per diventare realtà ed è ragionevole supporre che in molti casi non torneremo sui nostri passi, ma alcuni cambiamenti diventeranno la normalità anche nel periodo post-crisi. Questa “digitalizzazione forzata” influeza praticamente tutti, pervadendo i più disparati aspetti della nostra vita, dal lavoro alla scuola, dal modo in cui ci teniamo informati e interagiamo con gli altri fino al modo in cui viviamo la nostra stessa spiritualità e religiosità.

Article
A new compulsion to locality

In 2002 the sociologist John Urry defined contemporary man as subject with two fundamental drives: the compulsion to mobility and the compulsion to proximity. Although communication technology allows many of us to avoid the majority of physical movements, society – as well as our personal goals and desires – compels us to move through space in order to reach other bodies, with them we experience situations of proximity in other places. It is not only a matter of choice: there are widespread obligations and expectations in this sense. Urry calls this phenomenon, the globalisation of intermittent presence.