Eine Anwendung, die es Hausärzten ermöglicht, den Verlauf einer Covid-Infektion aus der Ferne zu überwachen: diese Schnittstelle hat Forscherin Daniela D’Auria programmiert.

Während des Lockdowns im Frühjahr kam der Forscherin Daniela D’Auria in Gesprächen mit Mediziner*innen in ihrem Bekanntenkreis die Idee, ihre Kompetenzen zur Unterstützung des Gesundheitssystems einzusetzen. Wesentlich war dabei der Aspekt der begleitenden Beobachtung bei zunehmenden Infektionsfällen, damit dem Bettennotstand, von dem jetzt wieder die Rede ist, entgegengewirkt werden könnte. So entstand innerhalb weniger Wochen der erste Prototyp von "reCOVeryaID".

Die Anwendung, die von D'Auria in Zusammenarbeit mit dem Leiter der Smart Data Factory, Professor Diego Calvanese und in der Prototyping-Phase mit Forscher Andrea Janes erstellt wurde, ist ein IT-Tool, das es dem behandelnden Arzt ermöglicht, täglich ein aktuelles, klares und umfassendes klinisches Bild des Krankheitsverlaufs von Patient*innen zu erhalten und gleichzeitig, dank eines eingebauten Nachrichtendienstes, sofortige Rückmeldung zu geben. „Mit reCOVeryaID habe ich versucht, ein intelligentes System zu programmieren, das automatisch jene Informationen sammelt und verarbeitet, die auch das medizinische Fachpersonal jeden Tag einholt, wenn eine an Covid erkrankte Person ins Krankenhaus eingeliefert wird", erläutert D'Auria.

Dabei geht es um die Messung einfacher Parameter wie Herzfrequenz, Körpertemperatur und Sauerstoffgehalt im Blut, allesamt Messungen, die die Menschen auch autonom zu Hause durchführen und über reCOVeryaID übermitteln können: Sie benötigen dazu nur ein Fieberthermometer, das die meisten bereits besitzen, und ein Pulsoxymeter, das den Sauerstoffgehalt im Blut messen und die Herzschläge aufzeichnen kann (Kostenpunkt für das Gerät: 20-30 Euro). reCOVeryaID kann auch von Personen genutzt werden, die sich noch keinem Covid-19-Test unterzogen haben, aber mit infizierten Personen in Kontakt gekommen sind und daher dem Risiko des Ausbruchs der Krankheit ausgesetzt sind.

Daniela D'Auria, Forscherin an der Smart Data Factory

Wie funktioniert reCOVeryaID?
Die Webanwendung sieht eine Registrierung von positiv auf Covid-19 getesteten Bürger*innen in einer Datenbank der lokalen Gesundheitsbehörde vor. Eine Mobilanwendung von reCOVeryaID befindet sich in der Implementierungsphase. Positiv getestete Personen könnten somit zu Hause bleiben und vom Hausarzt kontinuierlich überwacht werden. Dabei senden sie ihrem Hausarzt über reCOVeryaID einen Screenshot ihrer Messdaten. Das System weist jeder Messung aufgrund eines speziellen Regelsatzes in der Datenbank eine Alarmstufe zu, von grün über orange bis rot. Rot empfiehlt eine sofortige Einweisung des Patienten ins Krankenhaus. Eine weitere Funktion misst den Trend in den aufgezeichneten Werten und schlägt bei einer besorgniserregenden Entwicklung Alarm. Weiters führt das System periodisch detailliertere statistische Analysen der Messungen durch. Diese werden in einer Datenbank gespeichert, in der die Identität aller Patient*innen, das Messintervall und das Ergebnis festgehalten werden. „So können weitere Warnmeldungen übermittelt werden, die sich nicht auf die aktuelle Situation, sondern auf ein größeres Intervall beziehen", so Daniela D'Auria. Teil der Notfallkommunikationen wird es sein, dass die Anwendung automatisch einen Krankenwagen zum Wohnort des Patienten ruft, sollte der Arzt den Bedarf bestätigen.

Zu den Vorteilen dieser Anwendung der Fakultät für Informatik gehören nicht nur die Entschärfung der Situation an den Krankenhäusern sowie die konstante Überwachung von Covid-19-Patient*innen, die noch nicht auf der Intensivstation behandelt werden, sondern auch der Schutz der Hausärzt*innen selbst. Diese Berufsgruppe zahlte bekanntlich bei der ersten Erkrankungswelle einen sehr hohen Preis, da sie zu den am stärksten Betroffenen zählte. Mit reCOVeryaID können sie ihrer Rolle nachkommen, ohne einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt zu sein.

Testphase
D’Auria hofft, die Anwendung im italienischen Gesundheitssystem und darüber hinaus einsetzen zu können. „reCOVeryaID wird vorerst als eigenständige Anwendung genutzt, da sie mit einer systemeigenen Datenbank verbunden ist“, schließt sie. „In naher Zukunft könnte die Möglichkeit bestehen, dass reCOVeryaID auch mit den Datenbanken italienischer Sanitätsbetriebe interagiert.“ Aber auch über eine Zeit nach Covid-19 denkt die Forscherin nach: „reCOVeryaID kann auf Bereiche wie beispielsweise die Überwachung von Patienten mit Diabetes oder Bluthochdruck übertragen werden“, schließt die Ingenieurin aus dem Biomedizin-Bereich.

Prof. Diego Calvanese, Leiter der SDF

Smart Data Factory und E-Health
Der Bereich E-Health oder „Vernetzte Gesundheit“ ist einer der Forschungsschwerpunkte der Gruppe Smart Data Factory unter der Leitung von Prof. Diego Calvanese. Er ist Professor für Datenintegration an der Fakultät für Informatik und derzeit Wallenberg-Gastprofessor an der Universität Umeå in Schweden. „Im Bereich Medizin und Gesundheitswesen ist es extrem wichtig, Innovation voranzutreiben, um den Anschluss nicht zu verpassen, vor allem wenn es um den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) und digitaler Technologien geht“, bemerkt Calvanese. Dank KI können Prävention, Diagnose, Behandlung und Überwachung von Krankheiten sowie die Verwaltung der Gesundheit immer effektiver und effizienter gestaltet werden.

 

Related Articles

Article
8 Professoren der unibz unter Top 2% der Wissenschaftler*innen weltweit

Prof. John P.A. Ioannidis von der Stanford University hat zusammen mit zwei Forschern eine Liste veröffentlicht, welche die Top 2% der Wissenschaftler*innen in aller Welt abbildet. Das Ranking basiert auf Zitationen, wie oft also Publikationen von Forscher*innen zitiert wurden. 8 Professoren der unibz gehören zu diesem elitären Kreis.

Article
Negli scarti della mela la nuova frontiera della nutraceutica

Economia circolare: un ingrediente da miscelare alla farina di grano per un pane a maggior contenuto di fibre o un integratore alimentare utile a contrastare i processi di ossidazione. Sono i due prodotti nati nel laboratorio Micro4Food dalla valorizzazione degli scarti della lavorazione della mela per la produzione industriale. Entrambe le linee di ricerca sono state sviluppate al parco tecnologico NOI di Bolzano dal team della microbiologa degli alimenti Raffaella Di Cagno.

Article
Che aria tira a scuola? Ripensare e trasformare i luoghi della formazione post Covid-19

Il progetto di ricerca “Il cambiamento è nell’aria” - promosso dalla Libera Università di Bolzano e Agorà, con la collaborazione di ricercatori e dottorandi dell’Università IUAV di Venezia e degli atenei di Trento e Padova - ha fotografato la qualità dell’aria a scuola nei mesi precedenti la chiusura per la pandemia di coronavirus. Una concentrazione di CO2 eccessiva dimostra una ventilazione inadeguata per larga parte del tempo di occupazione. Una cattiva notizia in vista del rientro a scuola ai tempi del Covid-19.

Article
BIGWOOD: la filiera sostenibile dell’edilizia in legno vuole diventare grande

Costruzioni in legno, sostenibili anche per grandi volumetrie ed elevazioni. BIGWOOD, progetto europeo Interreg transfrontaliero tra Alto Adige, Tirolo austriaco e Veneto, porterà alla creazione di una rete di università, aziende, progettisti ed esperti nel settore per diffondere le costruzioni in legno multipiano e garantire elevati standard di qualità. Il progetto prevede la realizzazione di modelli dimostrativi di edifici multipiano interamente realizzati in legno, tra cui uno in scala reale nel Parco tecnologico NOI di Bolzano, aperto e visitabile dal pubblico.