Als Kind wollte man ihr den Mailänder Dialekt der Großeltern nicht beibringen – sie vergaß es nicht und entschied sich später, über Mehrsprachigkeit zu forschen. In den vergangenen Jahren hat die Sprachforscherin Sabrina Colombo mit ihren Kolleginnen von Eurac Research in über 60 Südtiroler Schulen, von Bozen übers Gadertal bis nach Innichen, mehr als 2500 Kinder und Jugendliche getroffen und 9900 Stunden Workshops abgehalten.

Wie viele Sprachen werden in Südtirol gesprochen?


Sabrina Colombo: Sehr viel mehr als noch vor zwanzig Jahren, aber genaue Zahlen gibt es nicht und sie wären auch schwierig zu erheben. Die Sprachgruppenzugehörigkeitserklärung erfasst nur die drei offiziellen Sprachgruppen, und die Herkunftsländer der neu zugezogenen Menschen geben auch nur einen ungefähren Hinweis – vergessen wir nicht, dass zum Beispiel allein in Pakistan über 50 Sprachen gesprochen werden. Ein Blick in die Schulen vermittelt einen guten Eindruck: Mehr als ein Drittel der Kinder und Jugendlichen, mit denen wir in diesen Jahren gearbeitet haben, hat erklärt, neben dem Dialekt und den in der Schule unterrichteten Sprachen noch über Kompetenzen in mindestens einer anderen Sprache zu verfügen. 

Sind all diese Sprachen mit den neu zugezogenen Menschen nach Südtirol gekommen?

Colombo: Migration spielt eine Rolle, aber auch der Tourismus, die engen wirtschaftlichen Kontakte mit dem Ausland, Medien und Internet. In einer Studie haben wir Facebook-Posts deutschsprachiger  Südtiroler und Südtirolerinnen untersucht und gesehen, dass sie sehr kreativ Dialekt, Standardsprache und verschiedene Fremdsprachen miteinander verbinden.

Bedeuten Sprachmischungen für die einzelnen Sprachen eine Gefahr, wie manchmal behauptet wird?

Colombo: Nein, jede moderne Sprache spiegelt Einflüsse aus anderen Sprachen wider. Die meisten  Wörter, die wir täglich benutzen, sind irgendwann in unsere Sprache „eingewandert“, wurden aus anderen Sprachen übernommen und angepasst. „Zucker“ heist es auf Deutsch, „zucchero“ auf Italienisch, „zucher“ auf Grödner-Ladinisch und „zücher“ im Gadertal – die gemeinsame Wurzel ist das Sanskrit-Wort für Sand: „sarkarā“. Nur dass uns bei diesen Wörtern der Migrationshintergrund nicht mehr auffällt. In den Schulen stoßen solche Beispiele immer auf begeistertes Interesse; um neue zu entdecken, besuche ich oft Grundkurse in den verschiedensten Sprachen, etwa Chinesisch und Afrikaans.

“Nur durch ein sprachenfreundliches Umfeld können Kinder das Vertrauen entwickeln, ihr gesamtes Sprachenrepertoire zu nutzen und auszubauen".

Immer mehr Kinder und Jugendliche sprechen Zuhause eine andere Sprache als die Schulsprachen. Wie wirkt sich dies auf den Unterricht aus?

Colombo: Wir haben den Spracherwerb in Deutsch, Italienisch und Englisch in acht Mittelschulklassen – vier an deutschsprachigen und vier an italienischsprachigen Schulen – im Verlauf von drei Jahren untersucht: Aus den Ergebnissen dieser Untersuchungsgruppe ist kein Zusammenhang zwischen dem Lernfortschritt der Klasse in den Schulund Unterrichtssprachen und dem Anteil an Schülerinnen und Schülern mit anderen Erstsprachen als Deutsch und Italienisch zu erkennen. Es ist jedoch nötig, den Unterricht an die jeweilige Klasse anzupassen. Südtirols Schulen schöpfen dabei die Möglichkeiten, die sich hier für den Sprachunterricht bieten, zunehmend aus: Mehrsprachigkeitsdidaktik ist der Fachbegriff für Unterrichtsstrategien, die Brücken zwischen den Sprachen bauen. Wir unterstützen die Schulen bei der Entwicklung solcher didaktischen Methoden.

Welches ist das hartnäckigste Vorurteil?

Colombo: Die Vorstellung, dass mehrsprachige Kinder keine Sprache richtig sprechen, und dass einige Sprachen wichtiger als andere sind. Tatsächlich hat unser Gehirn Platz für viele Sprachen. Die Sprachen können allerdings unterschiedlich eingesetzt und aktiviert werden, eine zum Beispiel mehr am Arbeitsplatz, die andere in der Familie. Die deutsche Forscherin Rosemarie Tracy bezeichnet das als „Arbeitsteilung“ zwischen Sprachen. Wichtig ist: Nur durch ein sprachenfreundliches Umfeld können Kinder das Vertrauen entwickeln, ihr gesamtes Sprachenrepertoire zu nutzen und zu auszubauen. Und wir sollten auch nicht vergessen, dass Mehrsprachigkeit weltweit betrachtet der Normalfall ist. Allein in Papua-Neuguinea werden mehr als 800 Sprachen gesprochen – Europa mit nur 287 Sprachen bildet da das Schlusslicht. 

Sind die Vorteile der Mehrsprachigkeit messbar?

Colombo: Da ist einmal die persönliche Bereicherung, mit anderssprachigen Menschen kommunizieren zu können und ein tieferes Verständnis anderer Kulturen zu erlangen. Aber auch wirtschaftlich profitieren
Gesellschaften von Mehrsprachigkeit, vor allem im Zuge zunehmender Globalisierung. Vor ein paar Jahren hat die Economist Intelligence Unit der Unternehmensgruppe des Economist Führungskräfte auf der ganzen Welt befragt: 43% haben erklärt, ihr Unternehmen habe wegen sprachlicher Missverständnisse
oder wegen Kommunikationsproblemen bei grenzüberschreitenden Geschäften schon mehrmals  Nachteile erlitten. 

Related Articles

Interview
Lern, Maschine!

Wo befreit uns Küstliche Intelligenz, wie begrenzt sie uns und was kann der Mensch immer noch besser? Ein Gespräch mit Oswald Lanz (unibz) und Alexander Jacob (Eurac Research).

Article
Lebensgeschichten von Dörchern und Vagabunden

Als Walther von der Vogelweide singend und dichtend durch die Lande zog, hing dem Ganzen ein romantisches Mäntelchen um. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hingegen wurden durch Tirol ziehende Personen gerne als Vagabunden und „Dörcher“ tituliert. Francesca Brunet vom Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte legt ihren Forschungsschwerpunkt auf diese Wanderbewegungen und spiegelt die oftmals negative Wahrnehmung der durchziehenden Menschen, die bis heute nachhallt.

Interview
Dalla Galizia alla Cina. L’epopea dei soldati italiani irredenti

Durante la Prima guerra mondiale, migliaia di abitanti dei territori di Trento e Trieste, partiti per il fronte come soldati dell’imperatore Francesco Giuseppe, passarono dalla parte del Regno d’Italia durante la detenzione nei campi di prigionia in Russia e, per molti di loro, la strada del ritorno fu interminabile, con stazionamenti in Siberia e in Cina. Andrea Di Michele, storico e professore alla Facoltà di Scienze della Formazione, ci racconta le vicende della Missione militare italiana in Oriente, da lui ricostruite nel saggio “Prigionieri irredenti dalla Russia alla Cina, 1917-1920”.

Article
SHOOT & THINK

Wie finden angehende Kunstschaffende ihren eigenen künstlerischen Ausdruck? Die Professorin und Künstlerin Eva Leitolf führt dies für den Bereich Fotografie in einem illustren Rahmen vor.