© Ivo Corrà/Eurac Research

In einem europäischen Projekt über 15 Mio. Euro realisiert Eurac Research zukunftsweisende Fernwärmenetze und entwickelt Geschäftsmodelle für Stromanbieter.

In Kopenhagen wird ein Teil des Fernwärmenetzes durch ein neues ersetzt, das mit Niedertemperaturen funktioniert. Dabei wird die Abwärme der Kühlanlagen von zwei Supermärkten in das neue Fernwärmenetz eingespeist. Im Zentrum von Mailand wird es ein Fernwärmenetz geben, das die Wärme von E-Kabinen und Brunnenwasser bezieht. Acht innovative Fernwärmenetze in europäischen Städten sollen in den nächsten vier Jahren entstehen: Eurac Research wird das europäische Projekt leiten, an dem 28 Partner beteiligt sind. Diese neuen Fernwärmesysteme sind eine kosteneffektive Möglichkeit, um CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren. Im Rahmen des Projekts erarbeiten die Experten außerdem eigene Geschäftsmodelle für Energieversorger, die an die neue Technologie angepasst sind: Verbraucher können nämlich Wärme beziehen oder Abwärme in das Fernwärmenetz einspeisen.

„Mit diesem Projekt bringen wir diese neue Technologie aus unseren Laboren direkt in Europas Städte“, sagt Roberto Fedrizzi, Koordinator des Projekts REWARDheat und Verantwortlicher der Forschungsgruppe für nachhaltige Heiz- und Kühlsysteme von Eurac Research. Durch die Kofinanzierung der Europäischen Kommission entstehen gleichzeitig acht Fernwärmenetze, wobei Forschungseinrichtungen, Technologiehersteller und Stromversorger eng zusammenarbeiten. Aufgabe der Forscher ist es, den Unternehmen bei der Planung und der Realisierung der Netze beratend zu Seite zu stehen, den Betrieb zu überwachen und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Die Fernwärme bei Niedertemperatur bringt bedeutende Änderungen auf dem Markt der Wärmeversorgung mit sich: Der Kunde kann dem Netz Wärme entnehmen aber auch Abwärme einspeisen. Herkömmliche Fernwärmenetze funktionieren bei hohen Temperaturen um die 90 Grad Celsius, die Netze müssen daher an große Heizkraftwerke, Müllverbrennungsanlagen oder an Industriebetriebe angeschlossen sein, die Abwärme bei hohen Temperaturen generieren. Die im Projekt vorgesehenen Fernwärmenetze können hingegen auch aus Energiequellen mit niedrigeren Temperaturen gespeist werden (von 10 bis 60 Grad Celsius), wodurch die Anzahl der Energiequellen ansteigt. Auf der Abnehmerseite ist es jedoch notwendig Wärmepumpen vorzusehen, anstatt der üblicherweise eingesetzten Wärmeübergabestationen. Wo bedeutende Mengen an Niedertemperatur-Abwärme zur Verfügung stehen und sowohl geheizt als auch gekühlt werden muss, können solche Netze gut eingesetzt werden. In Radolfzell am Bodensee können beispielsweise die Gebäude eines kleinen Gewerbegebiets von einem neuen Fernwärmenetz Energie für Heizung und Warmwasserbereitung beziehen, das bei 10 Grad Celsius funktioniert und gleichzeitig Abwärme aus den eigenen Klimaanlagen in das Netz einspeist. In Mailand baut das Unternehmen A2A Calore e Servizi ein neues Fernwärmenetz, das mit Mehrfamilienhäusern, einer Bibliothek und einer Schule verbunden ist. Weitere Netze entstehen in Hamburg und Kopenhagen, sowie an anderen Standorten in Schweden, Kroatien, Frankreich und den Niederlanden.

Eurac Research ist europaweit eines der ersten Forschungszentren, das Fernwärme bei Niedertemperatur zu einem seiner Schwerpunkte gemacht hat. „Gestartet sind wir mit unserem Prüfstand im NOI Techpark, der vom Land finanziert wurde. Nachdem wir in verschiedenen Projekten in ganz Europa untersucht haben, wie die Grundlagen dieser innovativen Technologie funktionieren und in unseren Laboren getestet haben, wie die Anlagen bestmöglich bedient werden, setzen wir die Ergebnisse unserer Arbeit nun in die Praxis um“, so Fedrizzi.

„Das Projekt REWARDheat erfordert umfangreiche Eingriffe in den Pilotgebieten. Für unsere Forschungsarbeit ist es ein wichtiger Meilenstein, zu der Weiterentwicklung von konkreten Energiesystemen in großen europäischen Städten beizutragen. Mit einer Finanzierung in Höhe von 15 Mio. Euro ist REWARDheat das größte Projekt, das bisher von Eurac Research koordiniert wurde. Davon fließen 10 Mio. Euro in den Bau der neuen Fernwärmenetze, die beteiligten Energieunternehmen investieren zusätzlich Finanzmittel in Höhe von 20 Mio. Euro“, resümiert Wolfram Sparer, Leiter des Instituts für Erneuerbare Energien von Eurac Research.

Related Articles

Interview
Energia pulita dal sottosuolo

Sfruttare le caratteristiche della terra poco sotto i nostri piedi per riscaldare e raffrescare abitazioni, uffici e supermercati, aziende. È questa l’idea alla base della geotermia a bassa temperatura, una soluzione energetica ancora di nicchia che ha però le potenzialità per diffondersi in tutto l’arco alpino. Ce ne parla Valentina D’Alonzo, esperta dell’Istituto per le energie rinnovabili di Eurac Research, che ha appena discusso la sua tesi di dottorato sull’argomento e ha lavorato su un progetto europeo conclusosi da qualche mese: l’obiettivo è stato quello di creare gli strumenti giusti per supportare la diffusione di impianti che utilizzino questa fonte rinnovabile.

Interview
Comfort termico dall’Inghilterra all’India

La rivista scientifica “Building and Environment” ha riconosciuto come miglior paper del 2018 lo studio sul comfort termico degli edifici svolto da un team di ricerca internazionale di cui ha fatto parte anche Francesco Babich, ingegnere dell’Istituto per le energie rinnovabili di Eurac Research.

Interview
Schön cool!

Warum nur tun wir uns heute mit dem Begriff "Schönheit" so schwer? Academia spricht mit dem Kunsttheoretiker Stephan Schmidt-Wulffen (unibz) und der Ingenieurin Alexandra Troi (Eurac Research).

Article
Una città di dati, a servizio di chi ci abita

Quanta energia consuma un singolo appartamento? E quanta un intero quartiere, ora per ora, giorno per giorno? E ancora: come si spostano le persone all’interno della propria citta? Qual e la temperatura nei diversi quartieri? E la qualita dell’aria? Sensori di diverso tipo possono monitorare tutte queste informazioni e i data center le elaborano per realizzare previsioni sui nostri comportamenti energetici e molto altro.