© Eurac Research

Seit 2014 ist das Matschertal Teil des weltweiten Netzwerks für ökologische Langzeit-Forschungsstandorte (LTER) und damit Untersuchungsgebiet für zahlreiche Studien und Messkampagnen. Doch was bringt die ökologische Langzeitforschung im Vinschgauer Seitental?

Weniger als 500 Einwohner zählt das Matschertal im Obervinschgau. Über 14 Kilometer erstreckt es sich von Schluderns bis weit in die südlichen Ötztaler Alpen. Das abgeschiedene Tal hat seine Ursprünglichkeit bewahrt. Hier prägt nach wie vor bergbäuerliche Kultur die Landschaft. Am linken Taleingang auf rund 1.400 Metern über dem Meeresspiegel befindet sich der Weiler Muntatschinig: Wenige Bergbauernhöfe inmitten naturbelassener Wiesen und Wälder prägen das Landschaftsbild. Gegenüber erheben sich Ortler und Königsspitze.


Auf einer ausgedehnten Wiesenfläche bei Muntatschinig bietet sich ein ungewöhnliches Bild: Verteilt auf mehrere Standorte ragen Antennen, Paneele und Zylinder in die Höhe. Es sind dies Messstationen, deren Sensoren im Minutenakt Windgeschwindigkeit, Lufttemperatur, Luftfeuchte, Bodentemperatur, Bodenfeuchte, Sonneneinstrahlung und Niederschlag messen und an das Bozner Forschungszentrum Eurac Research übermitteln. 20 Messstationen sind auf das ganze Tal und in unterschiedlichen Höhenlagen verteilt. Insgesamt werden 3.000 Parameter aufgezeichnet – alle 15 Minuten, rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr.

Klimaforscher sagen voraus, dass in rund 50 Jahren die meisten alpinen Regionen südlich des Alpenraums dem Matschertal ähnlich sein werden.

Das Freiluftlabor Matschertal gibt es seit 2009, fünf Jahre später ist es in das weltweite LTER-Netzwerk aufgenommen worden. Biologen, Geografen und Klimaforscher von Eurac Research betreiben hier im Matschertal gemeinsam mit den Universitäten Bozen und Innsbruck ökologische Langzeitforschung. Sie untersuchen wie Ökosysteme auf Umweltfaktoren wie Klima und Mensch reagieren. Weil diese Umweltfaktoren sehr variabel sind, sind Langzeitmessungen über viele Jahrzehnte notwendig, um aussagekräftige Antworten auf Fragen zu finden wie: Welche Pflanzen und Tiere passen sich den veränderten Bedingungen am besten an? Welche bleiben auf der Strecke?

Das grundsätzliche Muster zeichnet sich auch schon im Matschertal ab: Wenn es wärmer wird, wandern die Pflanzen in höher gelegene Gebiete, weil es dort in der Regel kühler ist. Mit ihnen wandern auch die Insekten und Säugetiere. Doch nicht allen bleibt ausreichend Zeit, sich anzupassen. „Bäume tun sich schwer“, erklärt Roberta Bottarin, Biologin von Eurac Research. „Sie haben einen langen Lebenszyklus und brauchen teilweise Jahrzehnte, um Samen zu entwickeln. Einige Insekten wiederum tun sich leichter. So wandern etwa die Kiefern-Prozessionsspinner auch im Matschertal immer höher hinauf und befallen dort Schwarz und Rotkiefern.“

Irgendwann jedoch ist auch die Grenze nach oben erreicht. Dann nämlich, wenn für Pflanzen die Bodenbeschaffenheit nicht mehr die richtige ist, es zu wenig oder zu viel Wasser gibt, andere Pflanzen dort vorherrschen, die nicht verdrängt werden können oder die Luft zu dünn wird. Es gibt sie also schon, die Tiere und Pflanzen, die dem Klimawandel im alpinen Raum zum Opfer fallen. „Wenn Arten aussterben oder Ökosysteme zusammenbrechen“, erklärt die Biologin weiter, „dann wirkt sich das immer auch negativ auf uns Menschen aus. Die Natur erbringt sogenannte Ökosystem-Dienstleistungen; sie versorgt uns beispielsweise mit sauberem Trinkwasser und sauberer Luft – Wälder speichern langfristig Kohlendioxid – zudem versorgt uns die Natur auch mit Nahrung.“

Wenn Arten aussterben oder Ökosysteme zusammenbrechen, wirkt sich das immer auch negativ auf uns Menschen aus. Denn die Natur erbringt sogenannte Ökosystem-Dienstleistungen.

Roberta Bottarin, Biologin von Eurac Research.

Damit die Natur dies trotz Klimawandel und Landnutzungsveränderungen weiterhin leisten kann, beobachten und untersuchen die Forscher das hochsensible ökologische Gleichgewicht aus Tier- und Pflanzenwelt, Wasserkreislauf, Bodenbeschaffenheit sowie Klima. Neben den Langzeitmessungen werden talweite Kartierungen zur Vegetation und Bodenbeschaffenheit angefertigt. In einer weltweit einzigartigen intensiven Forschungswoche mit 30 Experten, wurde die biologische Vielfalt in festgelegten Höhenlagen untersucht: also ganz gezielt sämtliche Tier- und Pflanzengruppen bestimmt, beginnend bei Moosen und Flechten über Spinnen und Kurzflügelkäfer bis hin zu Wanzen, Reptilien und Vögeln. „An einigen speziell ausgesuchten Standorten machen wir sehr aufwändige Analysen, unter anderem messen wir den Gasaustausch zwischen dem Ökosystem und der Atmosphäre“, erklärt Georg Niedrist, technischer Koordinator des Freiluftlabors. „Damit wissen wir zum Beispiel wieviel Kohlendioxyd durch die Wiese aufgenommen wird oder wieviel Prozent der Bewässerung an warmen Tagen sofort wieder an die Luft verloren geht.“

Die Forscher von Eurac Research und ihre weltweiten Partner im LTER-Netzwerk sind sich einig: Das Matschertal sei für diese Art von Langzeitforschung ein Segen. Der Vinschgau ist nämlich eines der wenigen Trockentäler in den Alpen mit Niederschlägen von etwa 500 Millimeter pro Jahr. Im Vergleich dazu fallen nur 70 Kilometer weiter nördlich – am Arlberg – jährlich mehr als das Dreifache an Regen. Klimaforscher sagen voraus, dass in rund 50 Jahren die meisten alpinen Regionen südlich des Alpenraums dem Matschertal ähnlich sein werden. Es wird nämlich trockener und wärmer. Und genau darum ist das entlegene Vinschgauer Seitental so interessant für die ökologische Langzeitforschung. Das Tal kann noch mit weiteren Vorzügen punkten: Es hat eine große Höhenerstreckung, es deckt vom Intensivobstbau an seinem Talausgang (900 Meter) bis hin zum Gletscher der Weißkugel (3.700 Meter) sämtliche wichtigen Ökosysteme einer Bergregion ab. Am Gletscher können die Forscher unter anderem beobachten, wie schnell sich die Gletschervorfelder besiedeln, wenn das Eis abschmilzt.

Und natürlich werden auch die Aktivitäten des Menschen im Rahmen der ökologischen Langzeitstudie genau unter die Lupe genommen. Während früher im Matschertal auch Getreide angebaut und Lärchweiden genutzt wurden, konzentriert sich die Landwirtschaft heute vor allem auf Wiesen und offene Weiden. Seit kurzem fasst im Materschertal auch die intensive Landwirtschaft Fuß und zwar mit dem Erdbeeranbau.

Aus der Vielfalt an Daten, die laufend gemessen und abgeglichen werden, auch mit den Daten anderer LTER Gebiete, lassen sich Modelle für die künftige Entwicklung des Matschertals im Spezifischen und der südlichen Alpen im Allgemeinen ableiten. Diese Modelle können entscheidende Hinweise darauf geben, wie wir mit Gebirgs- Ökosystemen zum Wohle der kommenden Generationen umgehen sollen.

erschienen in der SWZ am 25.05.2018

Related Articles

Article
Tundra: vegetazione più alta a causa dei cambiamenti climatici

Quando pensiamo alla vegetazione in alta quota o nella tundra subpolare, nell’immaginario comune si proiettano distese di licheni e tutt’al più caparbie piantine rasoterra. Nella realtà però le cose starebbero cambiando. Secondo uno studio internazionale al quale ha contribuito anche Eurac Research a causa del riscaldamento globale le piante che vivono nelle regioni con temperature più rigide sono infatti sempre più alte, con relative conseguenze sull’intero ecosistema.

Article
Corridoio Bologna-Monaco: anche unibz nel consorzio del progetto 5G-Carmen

La mobilità connessa sull’asse stradale del Brennero passa anche attraverso la ricerca di unibz. La Facoltà di Scienze e Tecnologie informatiche è uno dei partner del progetto triennale con capofila l’FBK di Trento. “Il nostro compito sarà l’ottimizzazione dell’edge computing, per rendere la rete più flessibile e affidabile”, afferma il prof. Claus Pahl, responsabile del progetto per unibz.

Article
Quanto conosciamo i benefici che la natura ci offre?

Gli ecosistemi alpini offrono acqua potabile, foraggio, legname e legna da ardere. Contribuiscono a mitigare le emissioni di gas serra e permettono alle persone di svolgere attività ricreative all’aria aperta. Questo ventaglio di possibilità rientra nei cosiddetti “servizi ecosistemici”, cioè servizi che la natura mette gratuitamente a disposizione dell’uomo. Per rendere evidente il valore di questi servizi che spesso sfruttiamo in maniera inconsapevole, i ricercatori di Eurac Research assieme ai colleghi dell’Università di Innsbruck hanno mappato e quantificato otto importanti servizi ecosistemici nelle regioni attraversate dalle Alpi. L’obiettivo è quello di dare agli amministratori uno strumento per pianificare in modo sostenibile la gestione del territorio. Tutti i risultati sono raccolti in una pubblicazione gratuita e consultabili online (www.alpes-webgis.eu).

Article
Der Pilz in der Antarktis

Ob im Gletschereis oder Antarktis-Eis: Luigimaria Borruso rückt Mikroorganismen auf den Leib – oder genauer gesagt an ihre DNA. Das hat ihm nun eine Veröffentlichung in den Nature-Scientific-Reports eingebracht.