Ein Großteil der Söhne und Töchter von Migranten in Südtirol sind im schulpflichtigen Alter. Was wissen wir von ihnen? Wie ergeht es ihnen in der Schule, wie gut gelingt der Sprung in die Arbeitswelt? Welchen besonderen Herausforderungen sehen sie sich gegenüber? Zu all diesen Aspekten befragten die Minderheitenexperten von Eurac Research in den vergangenen Monaten Jugendliche mit Migrationshintergrund sowie Vertreter der Bildungs- und Arbeitswelt. Um ihren Einblick noch zu vertiefen, bezogen die Forscher vergangene Woche eine vierte Klasse des Bozner Sprachengymnasiums „G. Carducci“ in ihre Studie ein.

 

Fünfzehn Mädchen und drei Jungen zwischen 16 und 17, einige mit Eltern ausländischer Herkunft, haben eine Woche lang gemeinsam mit den Minderheitenforscherinnen von Eurac Research an Themen wie Gleichberechtigung und Chancengleichheit gearbeitet. Sie diskutierten, erlebten in Rollenspielen, was Diskriminierung bedeutet, und erfuhren, wie Wissenschaftler an diesen für die Gesellschaft so bedeutungsvollen Themen forschen. „Wir haben gelernt, wie man ein Interview aufbaut oder einen Fragebogen erstellt, und wie die gesammelten Daten dazu dienen können, unsere Gesellschaft zu verbessern", erklärt eine der Schülerinnen.

In den nächsten Monaten werden die Schüler ihr Wissen vertiefen, bevor sie es im Juni dann in die Praxis umsetzen können: Sie werden Altersgenossen interviewen und die Ergebnisse in einem Bericht zusammenfassen. Hauptthema: die Rolle der Eltern im Übergang ihrer Kinder von der Schule in die Arbeitswelt. „Wir haben uns für dieses Thema entschieden, weil unsere Studien in den letzten Monaten gezeigt haben, dass Eltern einen wesentlichen Einfluss darauf haben, wie gut die Jugendlichen in der Schule zurechtkommen und den Übergang in die Arbeitswelt meistern", erklärt die Forscherin Martha Jiménez-Rosano von Eurac Research, die die Schüler während der Woche betreut hat.

Die Arbeit der Schüler wird den Forscherinnen helfen, die Situation der Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Südtirol noch eingehender zu untersuchen. „Wie in anderen europäischen Ländern ist auch in Südtirol die Zuwanderung ein Dauerphänomen, und die aktuelle Situation zu verstehen ist der erste Schritt, um sich besser auf eine Zukunft vorzubereiten, die wir mit immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund teilen werden", sagt Jiménez-Rosano.

Den Gymnasiasten bietet das Projekt die Möglichkeit, in die Welt der Forschung einzutauchen, die wissenschaftlichen Methoden der Sozialwissenschaften kennenzulernen und sich mit dem Thema Vielfalt auseinanderzusetzen.

Bis zum Herbst 2018 soll die Studie abgeschlossen sein.

 

Related Articles

Interview
Genitori si diventa. Anche in condizioni di incertezza

Al giorno d’oggi, come si rappresenta e costruisce la genitorialità in contesti sociali e relazionali caratterizzati da crescente diversità? Cosa comportano le diverse modalità di diventare e fare il genitore in situazioni di insicurezza e di esclusione? Quali sono le forme di supporto alla genitorialità e quali idee di genitorialità, e più in generale, di famiglie rispecchiano? Sono alcune delle domande che stanno alla base del progetto COPING che coinvolge le Università di Bolzano, di Trento (capofila), Trieste e della Calabria. Ne abbiamo parlato con il coordinatore dell’unità locale, Urban Nothdurfter, ricercatore alla Facoltà di Scienze della Formazione a Bressanone.

Interview
Vittime o campioni? Semplicemente giovani adulti

Ci sono quelli ambiziosi e quelli meno motivati, quelli più brillanti della media e quelli meno dotati. Le origini della famiglia sono un condizionamento da non trascurare, ma gli italiani di seconda generazione che si affacciano al mondo del lavoro sono proprio ragazzi come gli altri. Finché non ce lo mettiamo in testa, non facciamo un buon servizio a nessuno. Academia incontra Sharoom Cristhell Torres Carbajal, presidente della associazione “La Nuova Generazione dell’Alto Adige – Brücke in die Welt”.

Article
The Earth First: A Spiritual Leader Comes to Town

Tom Porter or Sakokwenionk (“The One Who Wins”), the spiritual leader of the Native American Indigenous Mohawk, comes to Eurac Research to work with design students from the Free University of Bozen-Bolzano and pupils from a liceo linguistico and spread his message of harmony with the planet.

Article
"Gli investitori dovrebbero guardare maggiormente alle imprese non quotate"

Massimiliano Bonacchi, docente di Accounting alla Facoltà di Economia, assieme ai colleghi Antonio Marra (Università Bocconi) e Paul Zarowin (Stern, New York University), ha esaminato i bilanci di oltre 400.000 imprese europee. Cos’hanno scoperto? Che i bilanci delle imprese non quotate, contrariamente al luogo comune che le vuole opache, sono più trasparenti e meritevoli di fiducia da parte degli investitori rispetto ad altre tipologie di aziende.