Wissenschaftler aus aller Welt entwickeln gemeinsam mit Forschenden der unibz neue Lösungen zum Thema Industrie 4.0 für Klein- und Mittelbetriebe. Am Campus Bozen der unibz bieten in den kommenden Wochen Gastdozenten aus Thailand und den USA in Vorlesungen und Workshops Einblick in ein boomendes Forschungsfeld.

Sechs Professoren und Wissenschaftler der Chiang Mai University aus Thailand sowie Professor Joseph Sarkis des Worcester Polytechnic Institute (WPI) aus den USA halten sich derzeit am Campus Bozen der Freien Universität Bozen auf, um mit Wissenschaftlern der unibz im EU-Projekt „SME 4.0 – Industry 4.0 for SMEs“ zu arbeiten. „Die Zusammenarbeit mit Partnern aus den USA sowie Asien ist für uns eine große Bereicherung und hat mit dazu beigetragen, dass die Freie Universität Bozen inzwischen führend in der Forschung zu Industrie 4.0 für klein- und mittelständische Unternehmen ist“, unterstreicht der Forscher Erwin Rauch, operativer Projektleiter und Leiter des Smart Mini Factory Labors an der Freien Universität Bozen. Dies schlägt sich laut Rauch in Folge auch im zunehmenden Interesse von lokalen Unternehmen an Forschungsdienstleistungen zur Einführung von Industrie 4.0 Technologien nieder.

Das Projekt „SME 4.0 – Industry 4.0 for SMEs“, wurde im Jahr 2017 gestartet, hat eine Laufzeit von vier Jahren und ist das erste EU-Projekt, das die unibz als Projektkoordinator leitet. Ziel der international besetzten Forschungszusammenarbeit ist es, die Anforderungen von klein- und mittelständischen Unternehmen zum Thema Industrie 4.0 zu untersuchen und im Anschluss Lösungen für eine systematische Einführung von Industrie 4.0 zu entwickeln.

Die internationale Besetzung des Projektes erlaubt dabei eine globale Sichtweise. Unter der Leitung der Freien Universität Bozen arbeiten die Montanuniversität Leoben aus Österreich, die Technische Universität Kosice aus der Slowakei, das Massachusetts Institute of Technologie (MIT) sowie das Worcester Polytechnic Institute (WPI) aus den USA, die Chiang Mai University aus Thailand, das SACS MAVMM Engineering College aus Indien sowie das KMU-Unternehmen Elcom sro aus der Slowakei zusammen daran, wie Industrie 4.0 leichter in klein- und mittelständischen Unternehmen umgesetzt werden kann. Zusätzlich haben über 60 KMUs, darunter auch eine Reihe lokaler KMUs aus Südtirol, an der Erhebung des aktuellen Stands von Industrie 4.0 in den Unternehmen teilgenommen. Bis Ende des Jahres 2019 werden die Ergebnisse aus der ersten Projektphase in einem Buch mit dem Titel „Industry 4.0 for SMEs: Challenges, Opportunities and Requirements“ des renommierten Palgrave Macmillan Verlags veröffentlicht werden. Eine zweite Buchveröffentlichung mit praktischen Anwendungen von Industrie 4.0 im KMU sowie Industriefallbeispielen ist für das Jahr 2021 geplant.

Aktuell arbeiten und forschen sieben Wissenschaftler aus dem Projekt am Campus Bozen der Freien Universität, einige von ihnen nur für einige Wochen, andere hingegen für vier Monate. Im Rahmen der Aufenthalte werden die Gastwissenschaftler ihr Know-how in Form von Gastvorlesungen, Workshops, Series of Lectures an Wissenschaftler, Unternehmen und Studenten weitergeben. Doktoranden der Freien Universität Bozen und der Chiang Mai University nehmen an einem Doktorandenworkshop mit Prof. Joseph Sarkis, renommierter Wissenschaftler des WPI (USA) und Editor mehrerer Journals, teil. In einer Gastvorlesung zum Thema Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit geht Prof. Sarkis zudem auf die Symbiose dieser beiden globalen Trends ein. Prof. Wong der Chiang Mai University wird in einer Series of Lectures über seine Erfahrung im Bereich Field Robotics und der Entwicklung von Mango-Pflückrobotern in der Landwirtschaft referieren. Doktoranden der Chiang Mai University arbeiten im Smart Mini Factory Labor der Freien Universität Bozen zusammen mit Wissenschaftlern aus Bozen an Demonstratoren für Industrie-4.0-Anwendungen in der industriellen Praxis. Die lokalen Wissenschaftler unterstützen die Chiang Mai University wiederum beim Aufbau des ersten Industrie 4.0-Lernfabriklabors in Thailand nach dem Vorbild des Smart Mini Factory Labors.

 

Related Articles

Article
Che aria tira a scuola? Ripensare e trasformare i luoghi della formazione post Covid-19

Il progetto di ricerca “Il cambiamento è nell’aria” - promosso dalla Libera Università di Bolzano e Agorà, con la collaborazione di ricercatori e dottorandi dell’Università IUAV di Venezia e degli atenei di Trento e Padova - ha fotografato la qualità dell’aria a scuola nei mesi precedenti la chiusura per la pandemia di coronavirus. Una concentrazione di CO2 eccessiva dimostra una ventilazione inadeguata per larga parte del tempo di occupazione. Una cattiva notizia in vista del rientro a scuola ai tempi del Covid-19.

Article
BIGWOOD: la filiera sostenibile dell’edilizia in legno vuole diventare grande

Costruzioni in legno, sostenibili anche per grandi volumetrie ed elevazioni. BIGWOOD, progetto europeo Interreg transfrontaliero tra Alto Adige, Tirolo austriaco e Veneto, porterà alla creazione di una rete di università, aziende, progettisti ed esperti nel settore per diffondere le costruzioni in legno multipiano e garantire elevati standard di qualità. Il progetto prevede la realizzazione di modelli dimostrativi di edifici multipiano interamente realizzati in legno, tra cui uno in scala reale nel Parco tecnologico NOI di Bolzano, aperto e visitabile dal pubblico.

Article
Time to reboot: technology won’t save us

We live in a technological world. Technology is everywhere around us, it helps us with our daily chores, enables us to communicate with friends all over the world, has allowed many of us to work in the Covid-19 lockdown, brings food to our tables while keeping it fresh, produces clean energy for our homes and transportation, and, finally, lets us have fun.

Article
Autismo e autonomia di vita in casa: il progetto SENSHome

Una casa non può dirsi intelligente se non è in grado di rispondere anche alle esigenze delle persone più fragili. SENSHome è il nome del nuovo progetto transfrontaliero tra Italia e Austria, il cui obiettivo è rendere possibile una vita domestica in autonomia a persone con disabilità, con particolare attenzione a quelle con disturbo dello spettro autistico. Come? Sviluppando e applicando reti di sensori intelligenti in grado di rendere le case “sensibili” alle necessità delle persone con bisogni speciali e di segnalare possibili eventi a rischio per il benessere dell’individuo stesso.