Wie viel Erhabenes, wie viel Schönheit finden wir in der Forschung, wie sehr und in welcher Form setzen sich Forscher mit Aspekten von Schönheit auseinander? Das aktuelle Wissenschaftsmagazin von unibz und Eurac Research geht auf Spurensuche.

Academia hat nachgefragt: bei der Ingenieurin, dem Kunsttheoretiker, dem Agrarwissenschaftler, der Biologin, dem Regionalentwickler, der Informatikerin, dem Wirtschaftswissenschaftler... Und siehe da, es gibt viel Schönes zu entdecken, auch dort, wo wir es im ersten Moment nicht vermuten würden. Oft taucht die Schönheit unter neuen Namen auf, nennt sich „Nachhaltigkeit“, „Sinnhaftigkeit“, „Coolness“ beispielsweise im Interview zum Denkmalschutz mit Alexandra Troi, Ingenieurin (Eurac Research), und Stephan Schmidt-Wulffen, Kunsttheoretiker (unibz). Die beiden Experten diskutieren angeregt, was aus der Schönheit in Kunst und Architektur geworden ist, und wie sie zu erhalten sei. Schön, so meint Stephan Schmidt-Wulffen, sei in der Denkmalpflege oft etwas Bedrohliches. Was für viele Leute schön sei, gehe oft schon in Richtung Walt Disney. „Dagegen müssen Denkmalpfleger oft ankämpfen. Sie wollen schließlich auch das Altern der Objekte sichtbar halten.“ Für Alexandra Troi, die als Ingenieurin historische Gebäude energieeffizient renoviert, ist Schönheit eine Frage des In-Wert-Setzens: „Als ich das erste Mal durch das jahrelang ungenutzte Bozner Waaghaus gegangen bin, dachte ich nur: Hilfe, in welchem Zustand ist dieses Gebäude. Meine Kollegin, eine Denkmalpflegerin, hat mir dann die Augen geöffnet für die kleinen wertvollen Details.“

Wissenschaftler fühlen sich aber auch verantwortlich, wenn es darum geht, die Schönheit unserer Natur oder unseres kulturellen Erbes zu erhalten - Stichwort Agrotourismus, Biodiversität, nachhaltige Landwirtschaft, Renaturierung von Flüssen. Im Zuge des Projekts Biodiversitäts-Monitoring Südtirol wird etwa der Tier- und Pflanzenbestand der Region über lange Zeitperioden erhoben und beobachtet. Ulrike Tappeiner (Eurac Research / unibz): „Wir brauchen ein kontinuierliches Monitoring, um zu verstehen, wie rasch sich die Biodiversität ändert und wo solche Veränderungen besonders heikel sind, etwa in der Landwirtschaft.“

Aus historisch-didaktischer Perspektive beleuchtet der Zeithistoriker Norbert Parschalk (unibz) im aktuellen Heft Schönheitsideale. In seiner nunmehr dritten illustrierten Biografie – die Illustrationen stammen wieder von Jochen Gasser – dreht sich alles um Kaiserin Elisabeth, besser bekannt als Sissi. Ausgehend von der Überzeugung, dass „die Vergangenheit viel zu komplex ist, um sie zwischen zwei Buchdeckel zu bringen“, versucht das Duo vielmehr auf kurzweilige und ansprechende Weise, Aufmerksamkeit und Neugier für die bekannte historische Figur zu wecken und die Leser zu eigenen Fragen anzustoßen.

Wer jetzt auch neugierig geworden ist, kann Academia kostenlos über [email protected] abonnieren oder sich laufend über das online Magazin academia.bz.it informieren.

Related Articles

Article
Campionamento armato

Sono passati cinque anni da quando sono atterrata per la prima volta alle isole Svalbard. Il mio primo sopralluogo in Artico, nel giugno 2015, serviva per controllare le stazioni di terra e definire aree con vegetazione omogenea.

Article
The Earth First: A Spiritual Leader Comes to Town

Tom Porter or Sakokwenionk (“The One Who Wins”), the spiritual leader of the Native American Indigenous Mohawk, comes to Eurac Research to work with design students from the Free University of Bozen-Bolzano and pupils from a liceo linguistico and spread his message of harmony with the planet.

Interview
Di piccoli borghi e grandi città

Offrire l’istruzione scolastica a un bambino che abita in un piccolo paese delle Alpi costa molto di più rispetto a garantirla a chi vive in periferia di Milano. Se si ragionasse solo in termini economici molte scuole, uffici postali e fermate dell’autobus avrebbero poco senso nei tanti borghi che costellano l’Italia. Christian Hoffman e Andrea Membretti, esperti in sviluppo regionale di Eurac Research, spiegano perché mantenere questi servizi sia utile anche a chi vive in città.

Article
Was Wildtiere über unsere Landschaft sagen

Südtirols Landschaft hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert: Alm- und Waldweiden sowie Ackerflächen wurden vielerorts aufgegeben, intensiv bewirtschaftete Grünlandflächen, Obstund Weinbaukulturen haben sich ausgebreitet; Wälder wurden dichter, Siedlungen sind gewachsen. Insgesamt hat die landschaftliche Vielfalt abgenommen. Das einst typische Mosaik aus kleinen Feldern und Äckern ist weitgehend verschwunden. Wandelt sich die Landschaft, verändert sich auch der Lebensraum für Wildtiere. Im Extremfall verschwinden Habitate ganz – folglich auch Tierarten, die darauf spezialisiert sind. Manche Arten kommen somit immer seltener vor, andere Populationen wachsen.