Wie viel Erhabenes, wie viel Schönheit finden wir in der Forschung, wie sehr und in welcher Form setzen sich Forscher mit Aspekten von Schönheit auseinander? Das aktuelle Wissenschaftsmagazin von unibz und Eurac Research geht auf Spurensuche.

Academia hat nachgefragt: bei der Ingenieurin, dem Kunsttheoretiker, dem Agrarwissenschaftler, der Biologin, dem Regionalentwickler, der Informatikerin, dem Wirtschaftswissenschaftler... Und siehe da, es gibt viel Schönes zu entdecken, auch dort, wo wir es im ersten Moment nicht vermuten würden. Oft taucht die Schönheit unter neuen Namen auf, nennt sich „Nachhaltigkeit“, „Sinnhaftigkeit“, „Coolness“ beispielsweise im Interview zum Denkmalschutz mit Alexandra Troi, Ingenieurin (Eurac Research), und Stephan Schmidt-Wulffen, Kunsttheoretiker (unibz). Die beiden Experten diskutieren angeregt, was aus der Schönheit in Kunst und Architektur geworden ist, und wie sie zu erhalten sei. Schön, so meint Stephan Schmidt-Wulffen, sei in der Denkmalpflege oft etwas Bedrohliches. Was für viele Leute schön sei, gehe oft schon in Richtung Walt Disney. „Dagegen müssen Denkmalpfleger oft ankämpfen. Sie wollen schließlich auch das Altern der Objekte sichtbar halten.“ Für Alexandra Troi, die als Ingenieurin historische Gebäude energieeffizient renoviert, ist Schönheit eine Frage des In-Wert-Setzens: „Als ich das erste Mal durch das jahrelang ungenutzte Bozner Waaghaus gegangen bin, dachte ich nur: Hilfe, in welchem Zustand ist dieses Gebäude. Meine Kollegin, eine Denkmalpflegerin, hat mir dann die Augen geöffnet für die kleinen wertvollen Details.“

Wissenschaftler fühlen sich aber auch verantwortlich, wenn es darum geht, die Schönheit unserer Natur oder unseres kulturellen Erbes zu erhalten - Stichwort Agrotourismus, Biodiversität, nachhaltige Landwirtschaft, Renaturierung von Flüssen. Im Zuge des Projekts Biodiversitäts-Monitoring Südtirol wird etwa der Tier- und Pflanzenbestand der Region über lange Zeitperioden erhoben und beobachtet. Ulrike Tappeiner (Eurac Research / unibz): „Wir brauchen ein kontinuierliches Monitoring, um zu verstehen, wie rasch sich die Biodiversität ändert und wo solche Veränderungen besonders heikel sind, etwa in der Landwirtschaft.“

Aus historisch-didaktischer Perspektive beleuchtet der Zeithistoriker Norbert Parschalk (unibz) im aktuellen Heft Schönheitsideale. In seiner nunmehr dritten illustrierten Biografie – die Illustrationen stammen wieder von Jochen Gasser – dreht sich alles um Kaiserin Elisabeth, besser bekannt als Sissi. Ausgehend von der Überzeugung, dass „die Vergangenheit viel zu komplex ist, um sie zwischen zwei Buchdeckel zu bringen“, versucht das Duo vielmehr auf kurzweilige und ansprechende Weise, Aufmerksamkeit und Neugier für die bekannte historische Figur zu wecken und die Leser zu eigenen Fragen anzustoßen.

Wer jetzt auch neugierig geworden ist, kann Academia kostenlos über [email protected] abonnieren oder sich laufend über das online Magazin academia.bz.it informieren.

Related Articles

Article
C’è meno neve nel 78 per cento delle aree montane di tutto il mondo

Quasi venti anni di analisi (2000-2018) raccolti in un'unica mappa che mostra la copertura nevosa delle aree montane di tutto il mondo. Combinando immagini satellitari in alta risoluzione, misure a terra e modelli di simulazione, Claudia Notarnicola, fisica di Eurac Research, ha elaborato un quadro completo che evidenzia dati preoccupanti, soprattutto in alta quota. Sopra i 4000 metri, infatti, tutti i parametri osservati – tra cui estensione della superficie nevosa, durata della neve, temperatura dell’aria – sono in peggioramento.

Article
Im unbekannten Reich des Permafrosts

Dem Klimawandel kann nur im Zusammenspiel begegnet werden. Der Doktorand Christian Kofler exerziert dies, indem er Wissen und Daten von Landesbehörden sowie der Freien Universität Bozen und Eurac Research zusammenführt. Eines der Ergebnisse sind neue Erkenntnisse zu dauergefrorenen Böden und Fels im Alpenraum.

Article
Sensori e anticorpi per prevenire le intossicazioni alimentari

I test sierologici, più che mai necessari in queste settimane di pandemia, possono anche aprire inediti percorsi di innovazione nel controllo della sicurezza alimentare. Lo dimostra un progetto di ricerca del Sensing Technologies Lab pubblicato dalla rivista scientifica internazionale Biosensors. Il laboratorio Sensing Technologies Lab della Libera Università di Bolzano ha sviluppato immunosensori che, rivestendo di anticorpi gli elettrodi, consentono semplici controlli della contaminazione da istamina in alimenti contenenti proteine, come il pesce. Uno strumento efficace, preciso ed economico per prevenire l’intossicazione alimentare.

Article
Langzeitstudie zu Ernährung, Gesundheit und Klimawandel

Im Rahmen der weltweiten Diskussion über Gesundheit und Klimawandel wird häufig auf das Potential einer „nachhaltigen Ernährung“ verwiesen. Die Studie von Professor Christian Fischer und Forscher Pier Paolo Miglietta untersucht, wie sich die Nachhaltigkeit der Ernährung global und auf einzelnen Kontinenten verändert hat und welche Zusammenhänge zur menschlichen Gesundheit und zum Klimawandel bestehen. Wie die Ergebnisse zeigen, hat sich die Nachhaltigkeit der Ernährung im Zeitrahmen von 52 Jahren – 1961 bis 2013 – weltweit kaum verändert, allerdings ist eine Verschiebung in einigen Makroregionen zu einer nachhaltigeren Ernährung nachweisbar.