Wie viel Erhabenes, wie viel Schönheit finden wir in der Forschung, wie sehr und in welcher Form setzen sich Forscher mit Aspekten von Schönheit auseinander? Das aktuelle Wissenschaftsmagazin von unibz und Eurac Research geht auf Spurensuche.

Academia hat nachgefragt: bei der Ingenieurin, dem Kunsttheoretiker, dem Agrarwissenschaftler, der Biologin, dem Regionalentwickler, der Informatikerin, dem Wirtschaftswissenschaftler... Und siehe da, es gibt viel Schönes zu entdecken, auch dort, wo wir es im ersten Moment nicht vermuten würden. Oft taucht die Schönheit unter neuen Namen auf, nennt sich „Nachhaltigkeit“, „Sinnhaftigkeit“, „Coolness“ beispielsweise im Interview zum Denkmalschutz mit Alexandra Troi, Ingenieurin (Eurac Research), und Stephan Schmidt-Wulffen, Kunsttheoretiker (unibz). Die beiden Experten diskutieren angeregt, was aus der Schönheit in Kunst und Architektur geworden ist, und wie sie zu erhalten sei. Schön, so meint Stephan Schmidt-Wulffen, sei in der Denkmalpflege oft etwas Bedrohliches. Was für viele Leute schön sei, gehe oft schon in Richtung Walt Disney. „Dagegen müssen Denkmalpfleger oft ankämpfen. Sie wollen schließlich auch das Altern der Objekte sichtbar halten.“ Für Alexandra Troi, die als Ingenieurin historische Gebäude energieeffizient renoviert, ist Schönheit eine Frage des In-Wert-Setzens: „Als ich das erste Mal durch das jahrelang ungenutzte Bozner Waaghaus gegangen bin, dachte ich nur: Hilfe, in welchem Zustand ist dieses Gebäude. Meine Kollegin, eine Denkmalpflegerin, hat mir dann die Augen geöffnet für die kleinen wertvollen Details.“

Wissenschaftler fühlen sich aber auch verantwortlich, wenn es darum geht, die Schönheit unserer Natur oder unseres kulturellen Erbes zu erhalten - Stichwort Agrotourismus, Biodiversität, nachhaltige Landwirtschaft, Renaturierung von Flüssen. Im Zuge des Projekts Biodiversitäts-Monitoring Südtirol wird etwa der Tier- und Pflanzenbestand der Region über lange Zeitperioden erhoben und beobachtet. Ulrike Tappeiner (Eurac Research / unibz): „Wir brauchen ein kontinuierliches Monitoring, um zu verstehen, wie rasch sich die Biodiversität ändert und wo solche Veränderungen besonders heikel sind, etwa in der Landwirtschaft.“

Aus historisch-didaktischer Perspektive beleuchtet der Zeithistoriker Norbert Parschalk (unibz) im aktuellen Heft Schönheitsideale. In seiner nunmehr dritten illustrierten Biografie – die Illustrationen stammen wieder von Jochen Gasser – dreht sich alles um Kaiserin Elisabeth, besser bekannt als Sissi. Ausgehend von der Überzeugung, dass „die Vergangenheit viel zu komplex ist, um sie zwischen zwei Buchdeckel zu bringen“, versucht das Duo vielmehr auf kurzweilige und ansprechende Weise, Aufmerksamkeit und Neugier für die bekannte historische Figur zu wecken und die Leser zu eigenen Fragen anzustoßen.

Wer jetzt auch neugierig geworden ist, kann Academia kostenlos über [email protected] abonnieren oder sich laufend über das online Magazin academia.bz.it informieren.

Related Articles

Article
"Coniugare biologico e sostenibilità"

Massimo Tagliavini, professore di Arboricoltura generale ed Ecologia agraria alla Facoltà di Scienze della Formazione unibz, prende posizione su un tema di grande attualità.

Interview
Zyankaliproduktion herunterfahren!

Pflanzen und Tiere haben es sich über Jahrmillionen auf der Erde eingerichtet bis der Mensch kam. Er ist Hauptverursacher des neues Massensterbens. Ulrike Tappeiner, Leiterin des Instituts für Alpine Umwelt (Eurac Research) und Präsidentin der Freien Universität Bozen, über Nahrungsnetze, den gemeinen Weißklee und das großangelegte Biodiversitätsmonitoring Südtirol.

Article
“Tutto il bello della scienza”. Il nuovo numero della rivista Academia

Quanta bellezza ci regala la ricerca? In che modo i ricercatori si occupano di aspetti della bellezza nella loro attività scientifica? Per il numero 79 di Academia, la rivista di divulgazione scientifica di unibz e Eurac Research, la redazione lo ha chiesto ai protagonisti del mondo accademico e della ricerca altoatesino: ingegneri, teorici dell’arte, agronomi, biologi, esperti di sviluppo regionale, informatici, economisti. Loro stessi hanno fatto una scoperta: c’è del bello da scoprire, anche dove, all’inizio, non sarebbe sembrato.

L'Artic Browning dimezza l'assorbimento di CO2 da parte delle piante artiche

Un’équipe di cinque ricercatori delle Università di Sheffield, Tromsø (in Norvegia) e Bolzano ha scoperto l’”arctic browning”, un fenomeno che minaccia di essere potenzialmente disastroso sia per l’ecosistema vegetale della regione artica che per quello di alta montagna e di assestare un ulteriore duro colpo alla lotta contro il cambiamento climatico. Una componente del team, Laura Stendardi, sta svolgendo un dottorato di ricerca alla Facoltà di Scienze e Tecnologie unibz.